Wandern bis Bergtouren bis Hochtouren

Sobald der Schnee im Frühling verschwindet, gibt es kein Halten mehr. Blühende Wiesen und Berggipfel mit einmaligen Aussichten. Zu Fuss kommt man in einsame, naturbelassene Regionen, welche man sonst nur vom Hörensagen kennt.

Es können einfache Wanderungen sein, Gipfel mit leicht technischen Passagen oder es können auch anspruchsvolle Hochtouren in Alpinem Gelände sein. Falls Du bei einer Ausgeschriebenen Tour nicht sicher bist ob es deinem Niveau enspricht, kannst Du dich beim Tourenleiter direkt erkundigen.


Touren:

Gemeinsame LGBTI Wanderung ,Niederrickenbach, SAC-Hütte Briesenhaus, Musenalp, Niederrickenbach, am Sonntag, 10. Juni 2018 – Organisiert von Frank

Fernab vom urbanen Umfeld der Zürcher Prideweek trafen wir uns bei sonnigem Wetter in Niederrickenbach. Gut 40 Personen sind gekommen um gemeinsam zum Briesenhaus auf zu steigen.

Der Bergfrühling bescherte uns eine Tolle Blütenpracht. Ein schöner Tag mit vielen tollen Menschen.


03. Juni 2018. Wanderung auf die Wildhuser Schafberge. Organisiert von Martin

Bei Bestem Wetter und nur noch wenigen Schneeflecken im Alpstein.


22. April 2018 Eintägige Frühlingstour: Suggiture (2084 m) – Organisiert von Gregor

Von Niederried bei Interlaken geht es den Südhang (Schneefrei) rauf bis zum Brinzergrat (Aufstieg ca. 1500m). Danach noch ein kurzer Aufstieg bis zum Suggiture. Die Aussicht auf den Brinzersee, Interlaken, auf den Eiger, Mönch und die Jungfrau sind äusserst genial. Anschliessend via Brinzergrat durch den Schnee bis zum Harder und von dort mit der Bahn oder zu Fuss runter nach Interlaken. Das ganze bei bestem Wetter!!!

WhatsApp Image 2018-04-22 at 13.07.04


14.+15. Oktober 2017 Zweitägige Herbstwanderung in der Region Splügen und San Bernardino – Organisiert von Philippe

Bei bestem Wetter ging es am Samstag von Nufenen in das wilde Val Curciusa hoch. Der Herbst hat die Natur in wunderbare Farbtöne verwandelt. Die Lärchen waren bereits gold gefärbt. Das Tal scheint von weitem durch die Gipfelketten um den Piz Bianch mit seinen Eisfeldern abgeschlossen. Zu hinterst geht es aber westlich auf einen kleinen Pass von dem wir richtung San Bernardino abstiegen.

Am Nächsten Tag und nach kurzer Bussfahrt ging es steil empor zum Passo del Balniscio und somit nach Italien. Nach einer ausgiebigen Rast gings runter nach Isola und von dort per Postauto über den Splügenpass zurück in die Schweiz.